Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Griechische Fähren fallen beim ADAC-Test durch

MÜNCHEN(dpa). Schlechte Nachricht für Griechenland-Reisende: Die Autofähren dort weisen zum Teil erhebliche Sicherheitsmängel auf. Beim ADAC-Fährentest 2009 fielen von den 14 überprüften griechischen Autofähren vier wegen gravierender Mängel glatt durch, wie der Autoclub am Donnerstagmorgen in München mitteilte.

ADAC-Testleiterin Sabine Zuschrott nannte das Ergebnis "enttäuschend und alarmierend". Sie appellierte an die Reeder, mehr Geld für die Sicherheit ihrer Schiffe auszugeben. Wegen schon früherer Auffälligkeiten hatte der Autoclub den diesjährigen Fährentest allein auf Griechenland beschränkt.

Die Liste der bei der ADAC-Stichprobe festgestellten Mängel ist lang: Mal fehlten sogar die vorgeschriebenen Querschotten im Autodeck, mal war ein schnelles Rettungsboot nicht einsatzbereit und mal war die Besatzung bei einer Feuerlösch-Übung komplett überfordert.

Von den getesteten Fähren fielen eine mit der Gesamtbewertung "sehr mangelhaft" und drei mit "mangelhaft" durch, vier Schiffe erhielten lediglich die Note "ausreichend". Fünf Fähren schnitten mit "gut" ab, aber nur für eine einzige gab es ein "sehr gut". Testsieger war nach ADAC-Angaben die "Ionian King" der Reederei Agoudimos Lines, die zwischen Patras auf dem Peloponnes und Igoumenitsa auf dem griechischen Festland verkehrt.

Zum ADAC-Fährentest

Topics
Schlagworte
Reise (2309)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »