Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Weiter keine Spur von Bombenlegern auf Mallorca

PALMA DE MALLORCA/MADRID (dpa). Bei der Fahndung nach den Bombenlegern von Mallorca verfolgen die spanischen Ermittler keine heiße Spur. Zwei Tage nach der Anschlagsserie der baskischen Untergrundorganisation ETA in Palma de Mallorca herrschte weiterhin Unklarheit darüber, ob die Terroristen sich noch auf Mallorca versteckt halten oder die Insel längst verlassen haben.

Die Fahnder gingen nach Presseberichten vom Dienstag von mehreren Hypothesen aus. Eine davon bestand darin, dass die Bombenleger die mit Zeitzündern versehenen Sprengsätze schon vor mehreren Wochen deponiert haben und längst von Mallorca verschwunden sein könnten. Als möglich galt auch, dass die Terroristen am Sonntag in dem - von den Bombenexplosionen ausgelösten - Chaos mit einem Boot von der Insel geflüchtet sind.

Schließlich schlossen die Ermittler auch nicht aus, dass die Bombenleger sich noch auf Mallorca versteckt halten. In der Inselhauptstadt Palma waren am Sonntag vier Sprengsätze detoniert. Dabei entstanden nur geringe Schäden. Menschen wurden nicht verletzt.

Topics
Schlagworte
Reise (2333)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »