Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Touristen wollten nach Sydney - Landung in Kanada

SYDNEY (dpa). Statt in Australiens Millionen-Metropole Sydney sind zwei holländische Touristen in der gleichnamigen kleinen Provinzstadt im Osten Kanadas gelandet. "Die beiden Holländer, ein Amsterdamer und sein Enkel, bemerkten erst beim Landeanflug auf den kleinen Flughafen, dass sie die falschen Flüge gebucht haben", berichtete die Zeitung "Herald Sun" am Dienstag.

Kanadas Sydney liegt in der östlichen Provinz Nova Scotia südlich von Neufundland. Air Canada habe bereits Rückflüge nach Amsterdam angeboten.

Das Missgeschick 17 000 Kilometer vom Reiseziel entfernt zu landen, ist in den vergangenen Jahren immer wieder Touristen passiert: Die österreichischen Medien berichteten vor etwa einem Jahr über eine Argentinierin, die per Internet aus Versehen einen Flug in das kanadische Sydney buchte. Die lokale Zeitung "Cape Breton Post" erinnerte an drei in Ostkanada gestrandete Touristengruppen: "Sie alle taten den Menschen hier leid und sie boten ihnen freie Unterkünfte und Stadttouren an."

Topics
Schlagworte
Reise (2227)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »