Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Posse um Pyramiden-"Geburtstag"

KAIRO (dpa). Kann eine Pyramide Geburtstag haben? Die seltsam anmutende Frage hat in Ägypten Politiker und Archäologen in einen bizarren Streit verwickelt. Der Gouverneur der Provinz Al-Dschisa und damit praktisch "Hausherr" der weltberühmten Pyramiden, Sajid Abdel-Asis, will den kommenden Sonntag, den 23. August, zum Nationalfeiertag erklären.

Genau an diesem Tag vor 4600 Jahren soll seinen Erkenntnissen zufolge die Cheops-Pyramide, die älteste und größte der drei Pyramiden von Giseh, errichtet worden sein.

Zahi Hawass, Ägyptens staatlicher Chef-Archäologe, erhob dagegen Einspruch, berichtete die Tageszeitung "Daily News Egypt" am Dienstag. Er ersuchte den Gouverneur, auf die Proklamierung des Nationalfeiertags zu verzichten, bis "die Datierung des Baus abgeschlossen ist".

Andere Altertumsforscher nahmen auch kein Blatt vor den Mund. Baubeginn oder -ende einer Pyramide auf den Tag genau datieren zu wollen, sei "ein Witz", meinte der ehemalige Direktor des Ägyptischen Museums in Kairo, Mamduh Damati. Der Generaldirektor der Pyramiden-Ausgrabungsstätte in Giseh, Kamal Wahid, erklärte, die Festsetzung des 23. August als "Geburtstag" der Cheops-Pyramide beruhe auf "falscher Evidenz".

Topics
Schlagworte
Reise (2227)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »