Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Behörden lösen in Frankreich Hitze-Alarm aus

PARIS (dpa). Angesichts von Temperaturen nahe der 40-Grad-Marke haben die Behörden im Südosten Frankreichs Hitze-Alarm ausgelöst. In den vier Verwaltungsbezirken Ardèche, Drôme, Rhône und Vaucluse gelten voraussichtlich bis Donnerstag besondere Vorsichtsmaßnahmen.

Die Bevölkerung und vor allem das Personal von Altenheimen, Krankenhäusern und Sozialdiensten ist zu besonderer Wachsamkeit aufgerufen. Alte, Schwangere und Kranke sollen möglichst nach 11.00 Uhr das Haus nicht mehr verlassen, teilten die Behörden am Dienstag mit.

In Frankreich wecken anhaltend hohe Temperaturen spätestens seit 2003 böse Erinnerungen. Damals starben fast 15 000 Menschen an den Folgen einer Hitzwelle. Viele Krankenhäuser waren von der Zahl der Hitzeopfer völlig überfordert. Alte Menschen, in der Haupturlaubszeit von ihren Familien allein zu Hause zurückgelassen, litten still unter der Hitzeglocke vor sich hin.

Seitdem sind in Frankreich neue Regeln und Notfallpläne aufgestellt worden. Beispielsweise müssen in diesem Sommer im August 87 Prozent aller Klinikbetten verfügbar sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »