Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

In Südsee vermisstes Paar aus München ist tot

WELLINGTON/HAMBURG (dpa). Ein nach einem Fährunglück in der Südsee vermisstes deutsches Paar ist tot. Die Polizei der Südsee-Insel Tonga gab am Donnerstag bekannt, dass die beiden Münchner an Bord des verunglückten Schiffes waren.

Der 28 Jahre alte Mann und seine 27-jährige Freundin galten als vermisst, nachdem die "Princess Ashika" am 5. August rund 86 Kilometer nordöstlich von Tongas Hauptstadt Nukualofa gesunken war. An Bord des Schiffes waren nach neuen Angaben 128 Menschen, 54 überlebten das Unglück.

Das Paar aus München war Medienberichten zufolge seit Oktober vergangenen Jahres in Asien unterwegs. Bis Anfang 2010 wollten sich die beiden eine Auszeit vom Job gönnen und durch die Welt gondeln. In einem Internet-Tagebuch habe es Freunden über seine Abenteuer in Hongkong, Australien und Neuseeland berichtet. Am Unglückstag bestiegen sie demnach die "Princess Ashika", die sie von der Südsee-Insel Tongatapu zur Inselgruppe Nomuka bringen sollte. Ihre Identität war bisher nicht offiziell bestätigt worden, da es drei unterschiedliche Passagierlisten gegeben hatte.

Auf der Fahrt war das Schiff vermutlich von einer hohen Welle getroffen worden. Dabei waren nach ersten Erkenntnissen Fahrzeuge auf der Fähre verrutscht und hatten sie zum Kentern gebracht. Viele Passagiere hatten zu dieser Zeit geschlafen.

Von den insgesamt 74 Toten konnten nur zwei Leichen geborgen werden. Die Überlebenden sind männliche Tonganer im Alter von 10 bis 70 Jahren. Die Identität der Ausländer an Bord der Fähre ist noch nicht abschließend geklärt. Neben den Namen der beiden vermissten Deutschen wurde auch der Name einer vermissten Französin bekannt gegeben.

Topics
Schlagworte
Reise (2226)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »