Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Schweiz verdoppelt Buße bei Vignettenverstoß

BERN (dpa). Wer auf Schweizer Autobahnen ohne gültige Vignette erwischt wird, muss künftig mit einem doppelt so hohen Bußgeld rechnen wie bisher. Das hat das Schweizer Parlament am Dienstag beschlossen. Bei einem Verstoß gegen die Vignettenpflicht wird die Buße von 100 auf 200 Franken (132 Euro) heraufgesetzt.

Etwa sechs Prozent der kontrollierten Autofahrer haben keine gültige Vignette an ihrem Fahrzeug, zu denen auch Anhänger, wie etwa Wohnwagen, gehören. Die 1985 eingeführte Schweizer Vignette kostet 40 Franken (derzeit etwa 26,40 Euro), was vorläufig auch so bleiben soll.

Durch die Vignette fließen jährlich rund 350 Millionen Franken (mehr als 230 Millionen Euro) in die Staatskasse. Sie werden vollständig für den Straßenbau verwendet. Unklar ist noch, ob die Polizei die Überwachung der Fahrzeuge auch privaten Firmen übertragen kann. Eine verbilligte Touristenvignette ist nicht vorgesehen.

Topics
Schlagworte
Reise (2192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »