Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Drastisch mehr Badetote auf Mallorca

PALMA DE MALLORCA (dpa). Die Zahl der Badetoten auf Mallorca hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. In der abgelaufenen Sommersaison starben an den Stränden der spanischen Ferieninsel nach einer vorläufigen Bilanz der balearischen Regierung 25 Menschen. Darunter waren nach Meldungen der vergangenen Wochen auch neun Deutsche. Im Jahr zuvor waren insgesamt zehn Tote gezählt worden, wie Medien am Mittwoch berichteten.

Die meisten Badetoten auf Mallorca sind Senioren. In vielen Fällen sei Fahrlässigkeit im Spiel. Die Opfer seien trotz gesundheitlicher Probleme ins Wasser gegangen oder hätten Anweisungen der Rettungsschwimmer nicht befolgt. Mehrere der Opfer erlitten im Meer einen Herzinfarkt.

Die meisten Badetoten gab es in Cala Millor. Dies liege jedoch nicht an mangelnden Sicherheitsvorkehrungen, sondern daran, dass dieser Strand im Osten Mallorcas bei älteren Menschen besonders beliebt ist, hieß es von der Regierung.

Die Initiative "blausand.de", die sich für mehr Sicherheit an Europas Stränden einsetzt, hatte dagegen kürzlich kritisiert, auf Mallorca gebe viel zu wenige Rettungsschwimmer.

Topics
Schlagworte
Reise (2260)
Krankheiten
Herzinfarkt (3008)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »