Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

BGH prüft Ansprüche von Reisenden bei Flugverspätung

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Donnerstag erneut über Ansprüche von Reisenden bei Flugverspätungen. Es geht um einen Flug vom Frankfurter Flughafen auf die Malediven im März 2008, der nach einer Zwischenlandung in den Vereinigten Arabischen Emiraten abgebrochen wurde.

Die Kläger wurden auf einen späteren Flug umgebucht und kamen 30 Stunden zu spät an. Sie berufen sich nun auf eine EU-Verordnung, die Ausgleichsansprüche bei Annullierung oder große Verspätungen vorsieht.

Der BGH hatte im April eine ähnliche Klage von Flugreisenden abgewiesen, damals ging es allerdings nicht um einen abgebrochenen Flug, sondern um verspätete Anschlussflüge.

Topics
Schlagworte
Reise (2209)
Recht (12327)
Organisationen
BGH (957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »