Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Anwalt des "Segelmädchens": Richter befangen

AMSTERDAM (dpa). Der Anwalt der holländischen Solo-Seglerin Laura Dekker hat mit einem Befangenheitsantrag die Entscheidung über eine Einweisung der 14-Jährigen in ein Heim verzögert.

Es könne nicht angehen, dass darüber dieselben drei Richter befinden, die Ende Oktober Lauras geplanten Rekord-Versuch einer Allein-Umseglung der Welt als jüngster Mensch unterbunden hätten, erklärte Rechtsanwalt Peter de Lange am Dienstag.

Der Antrag wurde von einer Beschwerdekammer des Familiengerichtes in Utrecht zur Behandlung angenommen. Sie unterbrach jedoch am Abend ihre Beratungen. Dadurch war unklar, ob die Richter noch am Dienstag über das Ansinnen des Jugendamtes entscheiden, Laura von ihrem Vater wegzuholen und in ein Heim zu stecken. Zuvor hatte ein Gerichtssprecher erklärt, auch die Wünsche des Mädchens sollten gehört werden. Die Entscheidung werde auf alle Fälle noch vor Weihnachten getroffen.

Das inzwischen weltbekannte "Segelmädchen" war am Dienstagmorgen nach einem missglückten Ausreiß-Versuch von der niederländischen Karibikinsel Sint Maarten zurückgekehrt. Auf dem Amsterdamer Airport Schiphol wurde Laura von der Polizei in Gewahrsam genommen und verhört. Sie hatte am Donnerstag die Wohnung des Vaters unweit von Utrecht verlassen und war später von ihrem Stiefvater als vermisst gemeldet worden.

Topics
Schlagworte
Reise (2209)
Recht (12325)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »