Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Sicherheitspanne im US-Flughafen Newark

NEW YORK (dpa). Nach einer Sicherheitspanne ist ein Abfertigungsgebäude des New Yorker Flughafens Newark stundenlang geschlossen worden, tausende Passagiere mussten erneut durch die Kontrollen.

Wie der US-Sender MSNBC am Montagmorgen (MEZ) berichtete, war ein Mann am Sonntagabend durch einen Ausgang unkontrolliert in den Sicherheitsbereich des Terminals C gelangt, die Suche nach ihm blieb zunächst erfolglos. Auch die Bänder von Überwachungskameras wurden gesichtet. Über Stunden wurden in dem Terminal keine Flüge mehr abgefertigt.

Eine Produzentin des US-Senders NBC, die selbst an Bord einer der betroffenen Maschinen war, sagte, die Passagiere seien für neue Kontrollen sogar aus den Flugzeugen geholt worden, die für Starts bereitstanden. Viele beklagten, sie hätten keinerlei Informationen erhalten. In der Lobby des Terminals hätten zeitweise zwischen 2000 und 3000 Menschen gewartet.

Der Newark Liberty International Airport liegt rund 25 Kilometer von Manhattan entfernt. Nach Angaben des US-Nachrichtensender CNN liegt das Passagieraufkommen pro Jahr bei 35 Millionen. Die Sicherheitsvorschriften für die Passagierluftfahrt in den USA wurden derweil wegen des vereitelten Anschlags auf eine US-Passagiermaschine beim Landeanflug auf Detroit am 1. Weihnachtsfeiertag erneut verschärft.

Topics
Schlagworte
Reise (2309)
Organisationen
CNN (169)
MSNBC (7)
NBC (34)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »