Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Lufthansa: Bis Freitag wieder bei hundert Prozent

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Lufthansa fliegt auch an diesem Dienstag weiter nach dem Sonderflugplan. Nachdem der Pilotenstreik am Montagabend ausgesetzt worden war, sagte Lufthansa-Sprecher Klaus Walther im ZDF-"Morgenmagazin", Ziel sei es, dass das Netz spätestens bis Freitag wieder zu hundert Prozent zur Verfügung steht.

Zum aktuellen Flugplan sagte Walther: "Wir werden auf den innerdeutschen "Rennstrecken" wie Frankfurt-München, Frankfurt-Berlin oder Frankfurt-Hamburg den einen oder anderen zusätzlichen Flug einrichten können. Aber bis das komplette Netzwerk wieder funktioniert, dauert es noch."

Auch an diesem Dienstag müssen sich die Fluggäste in ganz Deutschland daher auf zahlreiche Flugausfälle und Verspätungen einrichten. Es dürfte wie bereits am Montag erneut etwa jeder zweite Flug der größten deutschen Fluglinie ausfallen. Auch Flüge der Tochter Germanwings und der Frachtsparte Cargo sind erneut betroffen.

Am Abend hatten sich die Tarifparteien vor dem Frankfurter Arbeitsgericht auf einen Vergleich geeinigt. Der eigentlich bis Donnerstag geplante Streik wurde nach nur einem Tag bis zum 8. März ausgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »