Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Pariser Flughafen testet Körperscanner

PARIS (dpa). Auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle werden seit Montag die ersten Passagiere mit Körperscannern kontrolliert. Es handle sich um einen mehrmonatigen Test, sagte ein Sprecher der zivilen Luftfahrtbehörde. Die Passagiere hätten die Wahl zwischen dem Körperscanner und dem klassischen Abtasten.

Das Gerät kam zunächst für die Passagiere eines USA-Flugs zum Einsatz. Die französische Menschenrechtsliga warnte vor einem generellen Einsatz des Körperscanners. Der Gebrauch des Gerätes bedeute einen Eingriff in die Intimsphäre und müsse strengen Auflagen unterliegen, hieß es in einer Mitteilung.

Die Luftfahrtbehörde verweist darauf, dass die Bilder von Experten analysiert würden, die die Passagiere selbst nicht zu Gesicht bekämen. Die Bilder würden nicht gespeichert.

Die Körperscanner können derzeit in Frankreich noch nicht regulär eingesetzt werden, weil dafür die gesetzliche Grundlage fehlt. Ein entsprechendes Gesetz ist jedoch in Vorbereitung.

Hintergrund ist das vereitelte Flugzeug-Attentat von Detroit Ende vergangenen Jahres. Die Geräte sollen helfen, verborgenen Sprengstoff aufzuspüren.

Topics
Schlagworte
Reise (2309)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »