Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Studie: Weltweit höchste Hotelpreise in Monte Carlo

BERLIN (dpa). Die weltweit höchsten Hotelpreise hat laut einer Studie Monte Carlo. In der Hauptstadt des Fürstentums Monaco waren im vergangenen Jahr im Schnitt 177 Euro pro Zimmer und Nacht fällig.

Dies teilte das Portal Hotels.com am Mittwoch nach einer eigenen Auswertung der Preise von 94 000 Hotels in 16 000 Orten mit. In Abu Dhabi kostete ein Zimmer demnach 164 Euro. Es folgten Genf (163 Euro), Moskau (152 Euro) und New York (149 Euro). Teuerste deutsche Stadt war Bonn mit 112 Euro. Der deutsche Durchschnitt lag bei 88 Euro. Der Hotel- und Gaststättenverband errechnete für 2009 einen deutschen Nettopreis von 80 Euro ohne Frühstück.

Weltweit sanken der Studie zufolge die Übernachtungspreise, da vor allem wegen der Wirtschaftskrise weniger Gäste kamen. In den USA und Kanada gingen die Preise um 14 Prozent sowie in Europa um 13 Prozent zurück. Allerdings schwächte sich der Preisrückgang zum Jahresende 2009 ab. In Europa lagen im vierten Quartal 2009 die Kosten für Übernachtungen lediglich um sechs Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »