Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Singapur bleibt bei Kaugummi-Verbot

SINGAPUR (dpa). Kaugummi bleibt in Singapur tabu. Der asiatische Stadtstaat, der auf seine blitzsauberen Straßen stolz ist, will sich die Bürgersteige nicht durch die klebrigen Flatschen verschandeln lassen.

"Wir haben Sorge, dass eine Aufhebung des Verbots dazu führen könnte, dass die Kaugummiverschmutzung wieder zunimmt und damit unsere bisherigen Anstrengungen untergraben würde", sagte Maliki Osman, Staatssekretär im Ministerium für Nationale Entwicklung, am Donnerstag im Parlament. Ein Abgeordneter hatte angefragt, ob das Verbot von 1992, das in aller Welt belächelt wird, nicht aufgehoben werden könnte.

Die Stadtreinigung hatte sich damals über die hohen Kosten bei der Entfernung der klebrigen Masse von den Bordsteinen geärgert. Der U-Bahn-Betreiber berichtete zudem, dass bei manchen Zügen die Türen nicht mehr zugingen, weil Kaugummi auf den Türkanten klebte. 2004 wurde das Verbot gelockert. Seitdem darf Nikotin-Kaugummi und solches, das die Mundhygiene fördert, verkauft werden. Dafür muss der Käufer im Geschäft aber seine Personalien angeben.

Topics
Schlagworte
Reise (2309)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4751)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »