Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Singapur bleibt bei Kaugummi-Verbot

SINGAPUR (dpa). Kaugummi bleibt in Singapur tabu. Der asiatische Stadtstaat, der auf seine blitzsauberen Straßen stolz ist, will sich die Bürgersteige nicht durch die klebrigen Flatschen verschandeln lassen.

"Wir haben Sorge, dass eine Aufhebung des Verbots dazu führen könnte, dass die Kaugummiverschmutzung wieder zunimmt und damit unsere bisherigen Anstrengungen untergraben würde", sagte Maliki Osman, Staatssekretär im Ministerium für Nationale Entwicklung, am Donnerstag im Parlament. Ein Abgeordneter hatte angefragt, ob das Verbot von 1992, das in aller Welt belächelt wird, nicht aufgehoben werden könnte.

Die Stadtreinigung hatte sich damals über die hohen Kosten bei der Entfernung der klebrigen Masse von den Bordsteinen geärgert. Der U-Bahn-Betreiber berichtete zudem, dass bei manchen Zügen die Türen nicht mehr zugingen, weil Kaugummi auf den Türkanten klebte. 2004 wurde das Verbot gelockert. Seitdem darf Nikotin-Kaugummi und solches, das die Mundhygiene fördert, verkauft werden. Dafür muss der Käufer im Geschäft aber seine Personalien angeben.

Topics
Schlagworte
Reise (2212)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4505)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »