Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Sonne, Wind und vulkanisches Gestein

Sonne, Wind und vulkanisches Gestein

Unterwegs mit einem Thunfisch auf dem Kopf: Eine Frau am Strand der kapverdischen Insel Boa Vista. © Imagebroker / Imago

Wer als Besucher auf den Kapverdischen Inseln ankommt, wird viele Gegensätze wahrnehmen. So richtig entdecken kann man sie aber nur, wenn man mehrere Inseln besucht. Der Archipel besteht aus 15 Inseln, von denen neun bewohnt sind und 500 Kilometer vor der Küste Westafrikas im Atlantik liegt. Meer, Sonne, Wind, vulkanisches Gestein und Sand - das sind die Elemente der Kapverdischen Inseln.

Santiago zum Beispiel ist die afrikanischste und größte dieser Inseln. Die alte Hauptstadt Cidade Velha mit der Kanonenfestung Sao Filipe liegt eine halbe Stunde von der neuen Hauptstadt Praia entfernt. Seeräuber, allen voran der Pirat seiner Majestät, Sir Francis Drake, haben Santiago immer wieder überfallen. (eb)

www.caboverde24.de und http://www.kapverden-reisen.com

Topics
Schlagworte
Reise (2192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »