Ärzte Zeitung online, 18.04.2010
 

Niki Lauda und AUA unternehmen Testflüge - "Fliegerei ist möglich"

WIEN (dpa). Während die österreichischen Flughäfen wegen der Vulkanaschewolke aus Island weiter gesperrt waren, haben der ehemalige Formel-1-Rennfahrer und Airline-Chef Niki Lauda ("Fly Niki") und die Austrian Airlines (AUA) am Sonntag Testflüge unternommen.

Die AUA machte sich mit drei Flugzeugen und den Vorständen Peter Malanik und Andreas Bierwirth an Bord auf den Weg nach Graz, Fly Niki steuerte - mit Lauda im Cockpit - Salzburg an.

Unmittelbar nach der Rückkehr nach Wien untersuchten Techniker die Triebwerke des A320 und der beiden Boeing 737 der AUA untersucht. Bei dem Airbus habe es nach der Landung in Graz "nicht den Hauch einer sichtbaren Belastung" gegeben, sagte Bierwirth. Ebenso wie Malanik vertritt er die Ansicht, "dass Fliegerei möglich ist". Die AUA-Testflüge hätten bis in 10 000 Meter Höhe geführt.

Bierwirth betonte, dass es keine Erkenntnisse gebe, wonach Vulkanasche die Luftfahrt ernsthaft gefährde. Es lägen allein theoretische Rechenmodelle vor, sagte er. Die Luftraumsperren würden somit zur Farce, hieß es. Lauda erklärte nach der Rückkehr: "Es war für mich der schönste Flug, blauer Himmel, ich verstehe das alles nicht. Es passiert nichts." Während des Fluges habe er keinen Vulkanstaub gesehen, betonte der Pilot. Er habe weder Angst noch ein ungutes Gefühl gehabt.

Die Flüge waren zuvor genehmigt worden, aber Passagiere durften auf Anweisung der Gesellschaft für Zivilluftfahrt "Austro Control" nicht mitfliegen. Beide Airlines hatten bereits am Samstag die Schließung der Flughäfen kritisiert und betont, man könne schon längst wieder fliegen. "Austro Control" gab am Nachmittag bekannt, dass die österreichischen Flughäfen voraussichtlich am Montagmorgen um 06.00 zumindest zeitweise geöffnet werden sollen.

Topics
Schlagworte
Reise (2200)
Organisationen
Boeing (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »