Ärzte Zeitung online, 19.04.2010

Flugsicherung verlängert Flugverbote bis Dienstagfrüh

LANGEN (dpa). Die Deutsche Flugsicherung hat die Sperrungen des deutschen Flugraums bis Dienstag 2.00 Uhr verlängert. Dies sagte Pressesprecher Axel Raab am Montag in Langen. Die Sperrung stehe aber unter dem Vorbehalt, dass Messergebnisse nach einem Forschungsflug neue Erkenntnisse liefern.

Der Sonderflug zur Untersuchung der Vulkanasche-Wolke über Deutschland sollte am Montagnachmittag von Oberpfaffenhofen bei München starten. Spätester Starttermin sei 18.00 Uhr, sagte Sprecherin Miriam Kamin vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen. Der Flug werde zwei bis drei Stunden dauern.

Die europäische Luftsicherheitsbehörde Eurocontrol hatte zuvor erklärt, sie rechne für diesen Montag nur mit einer leichten Entspannung der chaotischen Situation im Luftverkehr. Etwa 70 Prozent der Flüge sollten im Laufe des Tages ausfallen, wie die Behörde in Brüssel mitteilte. Demnach würden nur etwa 8000 bis 9000 Verbindungen der normalerweise gut 28 000 Verbindungen an einem normalen Montag zustande kommen.

Topics
Schlagworte
Reise (2326)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »