Ärzte Zeitung online, 21.04.2010
 

Bilanz: 100 000 Flugausfälle wegen Aschewolke

BRÜSSEL (dpa). In den sechs Tagen mit Flugverboten an Europas Himmel ist mehr als jeder zweite Flug gestrichen worden. Seit Beginn der Asche-Gefahr am vergangenem Donnerstag fielen mehr als 100 000 Verbindungen aus - normalerweise hätten in dieser Zeit rund 190 000 Flüge über Europa abgewickelt werden sollen.

Diese erste Bilanz zog die europäische Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol am Mittwoch in Brüssel. Am Mittwoch war der europäische Luftraum über sechs Kilometern Höhe komplett freigegeben. Auch unterhalb dieser Höhe waren Flüge in fast ganz Europa wieder erlaubt - Einschränkungen gab es laut Eurocontrol nur noch in Schweden und rund um die finnische Hauptstadt Helsinki. Die Flug-Experten in Brüssel gingen jedoch davon aus, dass auch diese Einschränkungen im Laufe des Tages aufgehoben würden.

Von den normalerweise an einem Mittwoch gezählten 28 000 Flügen sollten bis zum Abend 21 000 starten und landen. Das entspricht einem Ausfall von nur 25 Prozent. Am Dienstag war noch rund die Hälfte aller Verbindungen gestrichen. Auf dem Höhepunkt des Flug-Chaos am Sonntag hatte Eurocontrol rund 80 Prozent Streichungen gezählt.

Topics
Schlagworte
Reise (2204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »