Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Bilanz: 100 000 Flugausfälle wegen Aschewolke

BRÜSSEL (dpa). In den sechs Tagen mit Flugverboten an Europas Himmel ist mehr als jeder zweite Flug gestrichen worden. Seit Beginn der Asche-Gefahr am vergangenem Donnerstag fielen mehr als 100 000 Verbindungen aus - normalerweise hätten in dieser Zeit rund 190 000 Flüge über Europa abgewickelt werden sollen.

Diese erste Bilanz zog die europäische Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol am Mittwoch in Brüssel. Am Mittwoch war der europäische Luftraum über sechs Kilometern Höhe komplett freigegeben. Auch unterhalb dieser Höhe waren Flüge in fast ganz Europa wieder erlaubt - Einschränkungen gab es laut Eurocontrol nur noch in Schweden und rund um die finnische Hauptstadt Helsinki. Die Flug-Experten in Brüssel gingen jedoch davon aus, dass auch diese Einschränkungen im Laufe des Tages aufgehoben würden.

Von den normalerweise an einem Mittwoch gezählten 28 000 Flügen sollten bis zum Abend 21 000 starten und landen. Das entspricht einem Ausfall von nur 25 Prozent. Am Dienstag war noch rund die Hälfte aller Verbindungen gestrichen. Auf dem Höhepunkt des Flug-Chaos am Sonntag hatte Eurocontrol rund 80 Prozent Streichungen gezählt.

Topics
Schlagworte
Reise (2342)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »