Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Islands wichtigster Flugplatz wegen Vulkanasche geschlossen

REYKJAVIK (dpa). Gut eine Woche nach Ausbruch des Gletschervulkans in Island haben die Behörden erstmals Flugplätze auf der Insel selbst gesperrt. Weil sich der Wind in westliche Richtung gedreht hat, können seit Freitagmorgen auf dem internationalen Flugplatz Keflavik keine Flugzeuge mehr starten und landen.

Die Dauer der Sperrung sei noch offen, teilte die Luftfahrtbehörde in Reykjavik mit. Auch der kleine Flughafen in der Hauptstadt für Inlandsverbindungen ist gesperrt.

Seit dem Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjalla Mitte der vergangenen Woche hatte der Wind die Vulkanasche in südöstliche Richtung auf den europäischen Kontinent zugetrieben. Island selbst war in dieser Zeit nicht von Sperrungen des Luftraums betroffen, weil der Gletscher am südlichen Ende der Insel liegt.

Topics
Schlagworte
Reise (2349)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »