Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Islands wichtigster Flugplatz wegen Vulkanasche geschlossen

REYKJAVIK (dpa). Gut eine Woche nach Ausbruch des Gletschervulkans in Island haben die Behörden erstmals Flugplätze auf der Insel selbst gesperrt. Weil sich der Wind in westliche Richtung gedreht hat, können seit Freitagmorgen auf dem internationalen Flugplatz Keflavik keine Flugzeuge mehr starten und landen.

Die Dauer der Sperrung sei noch offen, teilte die Luftfahrtbehörde in Reykjavik mit. Auch der kleine Flughafen in der Hauptstadt für Inlandsverbindungen ist gesperrt.

Seit dem Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjalla Mitte der vergangenen Woche hatte der Wind die Vulkanasche in südöstliche Richtung auf den europäischen Kontinent zugetrieben. Island selbst war in dieser Zeit nicht von Sperrungen des Luftraums betroffen, weil der Gletscher am südlichen Ende der Insel liegt.

Topics
Schlagworte
Reise (2309)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »