Ärzte Zeitung online, 09.05.2010

Aschewolke behindert Luftverkehr - Auswirkungen auch auf Deutschland

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Aschewolke aus Island behindert weiter den Luftverkehr. Allein am Frankfurter Flughafen wurden 11 Abflüge und 15 Ankünfte gestrichen, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Sonntag mitteilte.

Der größte Teil entfiel auf Verbindungen nach Italien. Zudem gab es Verspätungen von teils mehr als einer Stunde auf den Strecken über den Nordatlantik, da die Flugzeuge wegen der Asche auf andere Routen ausweichen mussten.

Im Süden Deutschlands gab es am Sonntagvormittag nach Angaben der Deutschen Flugsicherung "potenziell kontaminierte" Lufträume, aber keine Sperrungen. Die Piloten seien angehalten, mögliche Vorkommnisse zu melden, sagte Sprecherin Kristina Kelek. Sperrungen des Luftraums gebe es derzeit aber nicht. Das italienische Amt für Flugsicherheit ENAC hatte bis Sonntag 14.00 Uhr Teile des norditalienischen Luftraums geschlossen.

Bereits am Vortag hatte es in Deutschland vereinzelte Flugausfälle wegen Luftraumsperrungen in Spanien gegeben.

Homepage des Flughafen Frankfurt 
Homepage der Deutschen Flugsicherung

Lesen Sie dazu auch:
Norditalien schließt Flughäfen wegen Vulkanwolke
Spanische Flughäfen wieder geöffnet

Topics
Schlagworte
Reise (2339)
Organisationen
Fraport (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »