Ärzte Zeitung online, 11.05.2010

Vulkanasche weht Richtung Europa

REYKJAVIK (dpa). Nach dem Vulkanausbruch auf Island ist noch kein Ende der Probleme für Europas Flugverkehr in Sicht: Die Asche aus dem Gletschervulkan weht weiter in südöstlicher Richtung auf das europäische Festland zu.

Wie das Meteorologische Institut in der isländischen Hauptstadt Reykjavik am Dienstag mitteilte, haben die Explosionen im Krater des Eyjafjallajökull seit Montagnachmittag wieder leicht zugenommen.

Das habe zu verstärkter Aschebildung mit einer Wolke geführt, die Höhen von fünf bis sechs Kilometer in der Atmosphäre erreichte. Anwohner südlich des Gletscher haben wieder mit den Folgen von kräftigem Ascheniedergang zu kämpfen.

Drei Wochen nach Beginn der Eruptionen an der Südspitze Islands hat die Vulkanasche wieder zu Behinderungen des Flugverkehrs in Deutschland und anderen europäischen Ländern geführt. Aus dem Vulkanologischen Institut in Reykjavik verlautete, dass es keine Anzeichen für ein Ende der Eruptionen gebe und längerfristige Voraussagen bei Vulkanausbrüchen grundsätzlich nicht möglich seien.

Lesen Sie dazu auch:
Island-Vulkan wieder "explosiver aktiv"
Neue Aschewolke löst Angst vor Flugchaos aus
Erneut Flüge wegen Vulkan-Aschewolke gestrichen

Topics
Schlagworte
Reise (2187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »