Ärzte Zeitung online, 25.05.2010

Entwarnung aus Island: Der Vulkan spuckt nicht mehr

KOPENHAGEN/REYKJAVIK (dpa). Aus Island kommt nach fast sechs Wochen Entwarnung für Europas Flugverkehr. Dem Vulkan unter dem Gletscher Eyjafjalla entsteigen seit dem Wochenende weder Lava noch Asche. Allerdings wollen die Experten einen neuen Ausbruch nicht ganz ausschließen.

Reisende in ganz Europa können Flüge wieder gelassener buchen und den ganz schweren Namen Eyjafjallajökull erst mal vergessen. Der Gletschervulkan auf Island hat seine Aktivitäten am Pfingstwochenende nach knapp anderthalb Monaten eingestellt und spuckt keine Vulkanasche mehr. "Unsere Wärmebilder aus der Luft zeigen, dass sich im Krater nichts tut", sagte der Geophysiker Magnus Tumi Gudmundsson dem Internetdienst IceNews nach einem Erkundungsflug.

Nur noch Wasserdampf steigt jetzt über der Südspitze Islands in die Atmosphäre, wie beeindruckende Aufnahmen des Umweltschützers Ómar Ragnassón aus seinem kleinen Flugzeug zeigten. Trotzdem warnten die isländischen Vulkan-Experten vor voreiligen Schlüssen, ein erneuter Ausbruch lässt sich nicht ausschließen.

"Das einzige, was wir ganz sicher wissen ist, dass wir nichts über die Zukunft von Vulkanausbrüchen wissen", sagte Rikke Pedersen, Chefin des Vulkanologischen Instituts in Islands Hauptstadt - schon während der Eruptionen. Da wurde sie immer mal wieder von Journalisten mit der genervt gestellt Dauerfrage vom europäischen Kontinent aus dem Bett geklingelt: Wie lange wird das dauern?

Mehr als 100 000 gestrichene Flüge wegen der Vulkanasche seit dem Beginn der Eruptionen am 14. April, ziemlich schnell um Staatsstütze bittende Fluggesellschaften, hastig umfrisierte Regeln für den Flugverkehr: Der Gletschervulkan mit dem langen Namen hat mit seiner Aschewolke wie lange kein Naturereignis die Anfälligkeit einer Lebensweise mit immer umfassenderen und die Umwelt belastenden Transportformen aufgezeigt.

Dabei meinte es die Natur auf der aus Vulkanausbrüchen entstandenen Atlantikinsel noch gut mit den all‘ den rastlos Reisenden: Der Eyjafjallajökull ist nur einer kleiner unter Islands gut 30 immer mal wieder aktiven Vulkanen. Als er 1821 Lava und Asche spuckte, dauerte das noch satte 13 Monate.

Die Isländer selbst haben in den vergangenen fünfeinhalb Wochen vorgeführt, wie gelassen, kompetent, sozial und auch mit einem Schuss Demut man auf solche unberechenbaren Naturgewalten reagieren kann. Wenn die knapp tausend Anwohner des Gletschers mal wieder mit niedergegangener Asche zu kämpfen hatten, machten sich aus dem 130 Kilometer entfernten Reykjavik auch die Mitglieder des Clubs für Allrad-Jeeps auf den Weg, um beim Ascheschaufeln zu helfen. Niemand fragte nach Entlohnung, und die Asche war verblüffend schnell weggeräumt.

Dass die Schaufeln jetzt eingepackt werden können, freut nicht nur die Anwohner: Islands Tourismus-Geschäft für diesen Sommer war durch die Aschewolke akut bedroht. Für das von der Finanzkrise in Vulkanstärke getroffene Land eine ganz schlimme Situation. Jetzt sieht der bevorstehende Sommer doch schon viel freundlicher aus.

Lesen Sie dazu auch:
Spektakuläre Nahaufnahmen vom Vulkanausbruch in Island
Vulkanasche wird Verkaufsschlager

Topics
Schlagworte
Reise (2192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »