Ärzte Zeitung online, 27.05.2010

Urteil: Urlaubsentschädigung auch für Mitreisende

KARLSRUHE (dpa). Sagt ein Reiseveranstalter eine Buchung ab, kann der enttäuschte Urlauber Schadenersatz auch für seine Mitreisenden geltend machen. Eine "Vollmacht" seiner Begleitung muss er dazu nicht unbedingt einholen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe.

Solange eine Reise gebucht und Ansprüche fristgerecht nach dem vertraglich vorgesehenen Ende der Reise angemeldet seien, werde eine Entschädigung "wirksam geltend gemacht". Das klagende Ehepaar bekam einen Schadenersatz von jeweils 1136,50 Euro für eine abgesagte Donau-Flussfahrt zugesprochen

Der Frankfurter Reiseveranstalter hatte die Fahrt knapp drei Wochen vor dem Termin im Sommer 2008 abgesagt und eine Umbuchung auf das Jahr 2009 oder wahlweise die Stornierung angeboten. Der Rentner entschied sich, die Reise zu stornieren und beanspruchte unter anderem Entschädigung wegen "nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit" - nicht nur für sich, sondern auch für seine Frau.

Dennoch zahlte das Unternehmen dem Mann nur eine Entschädigung in Höhe von 50 Prozent des Reisepreises für eine Person. Eine Entschädigung für die Ehefrau lehnte es ab. Der Anspruch sei nicht fristgerecht innerhalb eines Monats geltend gemacht worden, weil der Kläger keine Vollmacht seiner Frau vorgelegt habe, argumentierte der Veranstalter.

Dies sah der BGH-Senat anders. Geht es nach ihm, ist überhaupt keine "Vollmacht" oder "Genehmigung" notwendig. Der Urlauber, der die Reise gebucht hat, könne Ansprüche auch für Mitreisende aus eigenem Recht geltend machen. Im Übrigen reiche es aus, wenn der Teilnehmer die Vollmacht später nachreiche. Die Frist vom einem Monat zur Geltendmachung der Entschädigung gelte nicht in diesem Fall nicht. Es reiche aus, wenn die Vollmacht nachgereicht werden.

Az.: Xa ZR 124/09

Topics
Schlagworte
Reise (2309)
Recht (12765)
Organisationen
BGH (990)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »