Ärzte Zeitung online, 16.07.2010

Transnet: Bahn braucht Geld für Investitionen

BERLIN (dpa). Nach den Problemen mit Klimaanlagen in Fernzügen hat die Bahngewerkschaft Transnet den Bund aufgefordert, der Bahn mehr Geld für Investitionen zu belassen. "Der Bund macht einen großen Fehler, wenn er der Bahn eine jährliche Rendite von 500 Millionen Euro abpresst", sagte Vorstandsmitglied Reiner Bieck der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe).

Die Bahn brauche das Geld, um zu investieren. "Das zeigen die Probleme mit den Zügen im Winter und aktuell jetzt im Sommer."

Die Fahrgast-Organisation Pro Bahn kritisierte in der Zeitung das Krisenmanagement: "Es ist völlig unsinnig, dass Lokführer sich erst eine Genehmigung holen müssen, um einen Zug zu stoppen", sagte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann. Unverständnis zeigte er für die geplante Entschädigungsregelung für hitzegeplagte Fahrgäste: "Es stünde der Bahn gut an, die Betroffenen mit Bargeld zu entschädigen, statt sie nur mit Reisegutscheinen zu versorgen."

Topics
Schlagworte
Reise (2276)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »