Ärzte Zeitung online, 03.10.2010

US-Außenministerium warnt seine Landsleute vor Europa-Reisen

US-Außenministerium warnt seine Landsleute vor Europa-Reisen

© moonrun / fotolia.com

WASHINGTON, D.C. (eb). Das Außenministerium der USA hat am Sonntag eine Reisewarnung an US-Amerikaner herausgegeben, die nach Europa reisen wollen. Grund sind Berichte aus der vergangenen Woche, in denen vor möglichen Terroranschlägen in Europa gewarnt wurde.

In dem Schreiben des State Departements werden US-Reisende aufgefordert, sich besonders aufmerksam zu verhalten, wie die New York Times online berichtet. Vor allem öffentliche Verkehrsmittel gelten als mögliche Ziele von Anschlägen.

Anlass für die Reisewarnung sind Hinweise von Geheimdiensten aus Europa und den USA. Sie hatten in der vergangenen Woche über mögliche Anschläge von Terroristen aus dem Al-Qaida-Netzwerk spekuliert. Als mögliche Ziele wurden unter anderem Deutschland, Frankreich und Groß-Britannien genannt.

Die Reisewarnung des US-Außenministeriums ist keine formelle Warnung. Sie soll lediglich die Aufmerksamkeit der Reisenden schärfen, sie aber nicht von geplanten Reisen nach Europa abhalten.

Artikel der New York Times online (englisch)
Reisewarnung des Außenministeriums der USA (englisch)

Topics
Schlagworte
Reise (2262)
Organisationen
New York Times (233)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »