Ärzte Zeitung online, 03.10.2010

US-Außenministerium warnt seine Landsleute vor Europa-Reisen

US-Außenministerium warnt seine Landsleute vor Europa-Reisen

© moonrun / fotolia.com

WASHINGTON, D.C. (eb). Das Außenministerium der USA hat am Sonntag eine Reisewarnung an US-Amerikaner herausgegeben, die nach Europa reisen wollen. Grund sind Berichte aus der vergangenen Woche, in denen vor möglichen Terroranschlägen in Europa gewarnt wurde.

In dem Schreiben des State Departements werden US-Reisende aufgefordert, sich besonders aufmerksam zu verhalten, wie die New York Times online berichtet. Vor allem öffentliche Verkehrsmittel gelten als mögliche Ziele von Anschlägen.

Anlass für die Reisewarnung sind Hinweise von Geheimdiensten aus Europa und den USA. Sie hatten in der vergangenen Woche über mögliche Anschläge von Terroristen aus dem Al-Qaida-Netzwerk spekuliert. Als mögliche Ziele wurden unter anderem Deutschland, Frankreich und Groß-Britannien genannt.

Die Reisewarnung des US-Außenministeriums ist keine formelle Warnung. Sie soll lediglich die Aufmerksamkeit der Reisenden schärfen, sie aber nicht von geplanten Reisen nach Europa abhalten.

Artikel der New York Times online (englisch)
Reisewarnung des Außenministeriums der USA (englisch)

Topics
Schlagworte
Reise (2192)
Organisationen
New York Times (223)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »