Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Flugchaos in Großbritannien bis über Weihnachten

LONDON (dpa). Das Chaos im britischen Luftverkehr könnte nach Darstellung des Flughafenbetreibers BAA über Weihnachten hinaus anhalten. Bis kommenden Mittwoch könne "höchstens ein Drittel" der ursprünglich geplanten Flüge abgewickelt werden, teilte BAA am Montag in London mit.

Flugchaos in Großbritannien bis über Weihnachten

Winter - und kein Ende der chaotischen Verhältnisse, wie hier auf dem Flughafen Heathrow in London. Reisende müssen auch über Weihnachten mit erheblichen Behinderungen rechnen.

"Reisende sollten sich auf weitere Verspätungen und Flugstreichungen in den kommenden Tagen und möglicherweise bis über Weihnachten hinaus einstellen", hieß es in einer Mitteilung.

Der ehemalige Staatsbetrieb BAA betreibt den größten europäischen Flughafen in London-Heathrow sowie den Flughafen London-Stansted und weitere Airports in Großbritannien. Das Unternehmen sperrte am Montag zwei der fünf Terminals. Die Betreuung der Reisenden sei nicht möglich, wenn täglich mehr neue Passagiere in den Terminals ankämen, als von Flugzeugen abtransportiert werden könnten, sagte BAA-Vorstandschef Colin Matthews.

Die fundamentale Frage für tausende Menschen in den Terminals laute: "Wann geht mein Flug?", sagte Matthews in der BBC. "Die kann keiner beantworten."

Matthews verteidigte die Arbeit seiner Gesellschaft. Heathrow sei ein besonderer Flughafen mit sehr vielen Flugzeugen und sehr wenig Platz. Das Schneeräumen sei erschwert.

Topics
Schlagworte
Reise (2187)
Organisationen
BAA (16)
BBC (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »