Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Norovirus vereitelt Kreuzfahrt

WIEN (dpa). Pech für 63 sonnenhungrige Reisende aus dem Rheinland und Ruhrgebiet: Aus einer geplanten Mittelmeer-Kreuzfahrt wurde ein Busmarathon über die Alpen. Schuld waren Noroviren.

Schon auf der Hinfahrt war bei einer Urlauberin eine Infektion mit dem hochansteckenden Norovirus ausgebrochen und der Bus musste noch vor dem Hafen Genua umkehren.

Weil ein Hotel bei Verona den Menschen aus Angst vor Ansteckung keine Zimmer geben wollte, ging es ohne Stopp zurück nach Deutschland. Insgesamt war der Bus knapp 30 Stunden unterwegs.

Die erkrankte Frau war noch am Montag ins Krankenhaus Eichstätt in Bayern eingeliefert worden, während der Bus weiterfuhr. Ein Test bestätigte die Infektion mit dem Noro-Erreger, der starken Brechdurchfall auslöst.

"Als am Abend dieses Ergebnis vorlag, wurde die Fahrt sofort gestoppt", sagte Amalie Hinüber vom Veranstalter MSC Kreuzfahrten in München der Nachrichtenagentur dpa in Wien.

Die Heimkehrer sollen sich nun alle auf eine Ansteckung testen lassen. Vom Veranstalter erhalten sie das Geld zurück und 30 Prozent Rabatt auf die nächste Reise.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »