Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Norovirus vereitelt Kreuzfahrt

WIEN (dpa). Pech für 63 sonnenhungrige Reisende aus dem Rheinland und Ruhrgebiet: Aus einer geplanten Mittelmeer-Kreuzfahrt wurde ein Busmarathon über die Alpen. Schuld waren Noroviren.

Schon auf der Hinfahrt war bei einer Urlauberin eine Infektion mit dem hochansteckenden Norovirus ausgebrochen und der Bus musste noch vor dem Hafen Genua umkehren.

Weil ein Hotel bei Verona den Menschen aus Angst vor Ansteckung keine Zimmer geben wollte, ging es ohne Stopp zurück nach Deutschland. Insgesamt war der Bus knapp 30 Stunden unterwegs.

Die erkrankte Frau war noch am Montag ins Krankenhaus Eichstätt in Bayern eingeliefert worden, während der Bus weiterfuhr. Ein Test bestätigte die Infektion mit dem Noro-Erreger, der starken Brechdurchfall auslöst.

"Als am Abend dieses Ergebnis vorlag, wurde die Fahrt sofort gestoppt", sagte Amalie Hinüber vom Veranstalter MSC Kreuzfahrten in München der Nachrichtenagentur dpa in Wien.

Die Heimkehrer sollen sich nun alle auf eine Ansteckung testen lassen. Vom Veranstalter erhalten sie das Geld zurück und 30 Prozent Rabatt auf die nächste Reise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »