Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Norovirus vereitelt Kreuzfahrt

WIEN (dpa). Pech für 63 sonnenhungrige Reisende aus dem Rheinland und Ruhrgebiet: Aus einer geplanten Mittelmeer-Kreuzfahrt wurde ein Busmarathon über die Alpen. Schuld waren Noroviren.

Schon auf der Hinfahrt war bei einer Urlauberin eine Infektion mit dem hochansteckenden Norovirus ausgebrochen und der Bus musste noch vor dem Hafen Genua umkehren.

Weil ein Hotel bei Verona den Menschen aus Angst vor Ansteckung keine Zimmer geben wollte, ging es ohne Stopp zurück nach Deutschland. Insgesamt war der Bus knapp 30 Stunden unterwegs.

Die erkrankte Frau war noch am Montag ins Krankenhaus Eichstätt in Bayern eingeliefert worden, während der Bus weiterfuhr. Ein Test bestätigte die Infektion mit dem Noro-Erreger, der starken Brechdurchfall auslöst.

"Als am Abend dieses Ergebnis vorlag, wurde die Fahrt sofort gestoppt", sagte Amalie Hinüber vom Veranstalter MSC Kreuzfahrten in München der Nachrichtenagentur dpa in Wien.

Die Heimkehrer sollen sich nun alle auf eine Ansteckung testen lassen. Vom Veranstalter erhalten sie das Geld zurück und 30 Prozent Rabatt auf die nächste Reise.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »