Ärzte Zeitung online, 14.01.2011

Deutscher Reiseverband: Sicherheit für Tunesien-Urlauber geht vor

HALLE (dpa). Wegen der anhaltenden Unruhen in Tunesien bieten die deutschen Reiseveranstalter Gästen kostenlose Umbuchungen an. Die Sicherheit gehe vor, bekräftigte der Sprecher des Deutschen Reiseverbandes, Torsten Schäfer, im Nachrichtensender MDR INFO.

Die Veranstalter reagierten auf den neuen verschärften Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes. Der größte deutsche Veranstalter TUI, der Branchenzweite Thomas Cook und auch die Kölner Rewe Touristik hatten am Donnerstag erklärt, die Reisenden könnten zunächst bis zum Beginn der letzten Januar-Woche kostenlos umbuchen.

Schäfer empfahl den Kunden, die für die nächsten Tage einen Urlaub in Tunesien planten, sich direkt mit den Reiseveranstaltern oder den Reisebüros in Verbindung zu setzen. Auch für Reisende, die sich bereits in Tunesien aufhielten und vorzeitig abreisen wollten, bemühe man sich um eine Lösung. Die Betroffenen sollten sich vor Ort an den Veranstalter wenden.

Die Lage vor Ort beschrieb Schäfer als "sehr entspannt. Die Urlauberhotels liegen weitab von den Auseinandersetzungsherden." Geplante Ausflüge zu Unruhe-Orten seien entweder anders gestaltet oder gestrichen worden.

Topics
Schlagworte
Reise (2308)
Recht (12764)
Organisationen
Rewe (35)
TUI (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »