Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Zypern

Schmucke Dörfer, einsame Radfahrer

Als "Insel für alle Jahreszeiten" will sich Zypern in diesem Jahr präsentieren. Ob Strandurlaub, Wander- oder Kulturreise - Aktivurlauber, Familien und Best Ager sollen stärker als bisher angelockt werden.

"Auf Zypern gibt es 340 Sonnentage im Jahr. Selbst im tiefsten Winter liegen hier die Temperaturen noch bei 18, 19 Grad" , erläutert ein Sprecher der Tourismusbehörde.

Darüber hinaus soll der so genannte Agrotourismus ausgeweitet werden. In vielen kleinen Dörfern wurden alte Häuser renoviert, mit dem Ziel, dort touristische Unterkünfte anzubieten und das Leben in diese Dörfer zurückzubringen.

Ein weiterer Schwerpunkt für das laufende Jahr sind Radreisen. Es geht darum, Zypern als Fahrraddestination zu etablieren. "Wir haben die Infrastruktur verbessert, das Angebot erweitert und viele Veranstalter davon überzeugt, diese Sparte in ihr Programm aufzunehmen", sagt der Tourismus-Sprecher.

Außerhalb der größeren Städte sei es durchaus möglich, dass man eine halbe Stunde Rad fährt, ohne einem Menschen zu begegnen. (eb)

www.visitcyprus.com/wps/portal

Topics
Schlagworte
Reise (2349)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »