Ärzte Zeitung, 23.03.2011

Golfen auf der Sonnenseite der Alpen

Ab in den Urlaub! Da fällt Golfspielern nicht unbedingt Südtirol als Reiseziel ein. Dabei bietet die Region anspruchsvolle Plätze in einer attraktiven Berglandschaft mit vielen Herausforderungen. Und auch Urlauber, die auf Wellness setzen, finden hier interessante Angebote.

Golfen auf der Sonnenseite der Alpen

Abschlag in Alta Badia - einem der höchstgelegenen Alpen-Golfplätze, mitten in den Dolomiten.

© www.golfinsuedtirol.it

Südtirol gilt als Geheimtipp für Golfurlauber. Das sonnige und milde Klima, die schöne Landschaft und die lange Spielsaison zeichnen die kleinen, aber feinen Plätze aus.

Vom mediterranen, südtiroltypischen Golfplatz zwischen Weinreben und Apfelbäumen in Lana über die im Mittelgebirge liegenden Anlagen Passeier und Petersberg, Kastelruth oder Pustertal bis hin zu den hochalpinen Plätzen wie Alta Badia und Karersee (Dolomiten) werden diese Anlagen den Ansprüchen von vielen Golfern gerecht.

Golfen auf der Sonnenseite der Alpen

Immer die Berge im Blick: Unterwegs auf der Anlage des Golfclubs Lana.

Weinreben und Obstwiesen

Die meisten der 9- oder 18-Loch-Anlagen sind für Anfänger bis mäßig gute Spieler sowie für fortgeschrittene Golfer geeignet. Auf abwechslungsreichem Gelände - von der hügeligen Talsohle bis hinauf in höhere Lagen - bieten die Plätze Herausforderungen.

Zwischen Obstwiesen, Weinreben, Wäldern, Biotopen und Teichen ist exaktes Spiel gefragt. Auf tiefer gelegenen Anlagen wie etwa jener in Lana ist Golf in Südtirol sogar fast ganzjährig möglich.

Wer den Golfsport hier richtig genießen will, muss die Landschaft mit einbeziehen. Südtirol ist eine Region mit Mittelgebirgen und hohen Bergen, deshalb kann der Golfer nicht überall flache Plätze erwarten, sondern hat mit sanft ansteigenden Golfanlagen zu rechnen, die durchaus auch Ansprüche an die Kondition stellen können.

Der Golfclub Karersee zum Beispiel liegt 1600 Meter über den Meeresspiegel. Der 9-Loch-Platz ist auf einer alten 18-Loch-Anlage neu gestaltet worden. Hier wurde Golfgeschichte geschrieben: 1907 schwang der österreichische und englische Adel am Karersee die Schläger.

 Auf dieser abwechslungsreichen Anlage konnten sich die adeligen Herrschaften der Faszination einer beeindruckenden Berglandschaft nicht entziehen. Defensive und Präzision sind heute angesagt auf Spielbahnen, die oft schmal und schräg sind.

Nach einer 18-er Runde hat der Spieler 400 Höhenmeter hinter sich - am 19. Loch, also in der Gaststätte lässt sich gut regenerieren.

Mitten in den Dolomiten liegt der zweite hochalpine Cours: Der Golfclub Alta Badia auf knapp 1700 Meter ist einer der höchstgelegenen Alpengolfplätze am Fuße von Marmolada und Sassongher. Hohe technische Anforderung und eine gute Integration in die Landschaft zeichnen den Golfplatz aus, seine Fairways sind oft schmal, Greens sind anspruchsvoll. Inmitten dieser herrlichen Dolomitenkulisse erscheint jeder vermurkste Abschlag nur halb so schlimm.

Im Golfclub Lana - Meran Gutshof Brandis - spielt man zwischen Weinreben und Apfelbäumen und hat dabei stets die Berge im Blick. Hier dauert die Golfsaison von Anfang Februar bis Weihnachten, die Par 70-Anlage ist angenehm zu spielen.

Ein Hochplateau unterhalb des Kronplatzes

Eine weitere Anlage gibt es, die bei Spielern gut ankommt: Der Golfclub Pustertal wurde im Sommer 2005 als 9-Loch-Anlage eröffnet, das Areal wurde auf einem Hochplateau in Reischach bei Bruneck unterhalb des Kronplatzes errichtet.

Es besteht bereits ein Projekt für eine Erweiterung auf 18 Löcher. Die Spielbahnen dieses Open Country Courses liegen eingebettet zwischen Wiesen, Wald und einem Biotop und erfüllen die Ansprüche aller Golfer.

Mit der Golfcard Südtirol kann man Golf in dieser Region übrigens in seiner ganzen Faszination erleben. Die Golfcard ermöglicht ein ermäßigtes Spielen auf allen sieben Südtiroler Plätzen. Sie enthält vier Greenfee-Abschnitte und kostet in der aktuellen Golfsaison 200 Euro (inklusive Wochenenden und Hochsaison). Die Golfcard ist auch innerhalb der Familie übertragbar.

Der Golfsport kann im übrigen in Südtirol gut verknüpft werden mit Wellnessurlaub. Für den Gast bedeutet das: innehalten, einfach die Seele baumeln lassen und Kraft schöpfen. In speziellen Wellness-Hotels kümmern sich Profis um das Wohlbefinden der Gäste. Südtirol, so werben die Tourismus-Experten der Region, ist nicht nur eine Golf-, sondern auch eine Wellness-Oase! (eb)

www.golfinsuedtirol.it
www.suedtirol.info/Suedtirol/Urlaub/N-1001_0-de-Urlaub.html

Topics
Schlagworte
Reise (2333)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »