Ärzte Zeitung online, 25.05.2011

Vulkanasche: DFS verhängt Flugverbot für Norddeutschland

LANGEN (dpa). Die Deutsche Flugsicherung (DFS) ordnet ab Mittwochfrüh ein Flugverbot über weiten Teilen Norddeutschlands wegen der Aschewolke aus Island an.

Ab Mittwochmorgen werde der Luftraum in Teilen gesperrt. In Bremen dürfen ab 5 Uhr, in Hamburg ab 6 Uhr keine Flugzeuge starten und landen, wie ein Sprecher der Behörde im hessischen Langen am Dienstagabend der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Die Situation für die Flughäfen in Hannover und Berlin blieb am Abend zunächst unklar. Auch andere Airports waren zunächst nicht betroffen.

Wie lange der Luftraum gesperrt bleibt und wie viele Flüge und Passagiere betroffen sein werden, stand zunächst nicht fest.

Der Ausbruch des Vulkans Grimsvötn und seine Folgen wecken Erinnerungen an das Chaos im europäischen Luftverkehr im Frühjahr 2010. Damals fielen etwa 100.000 Flüge aus, mehr als 10 Millionen Passagiere konnten nicht reisen wie geplant.

Topics
Schlagworte
Reise (2192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »