Ärzte Zeitung online, 25.05.2011

Vulkanasche: DFS verhängt Flugverbot für Norddeutschland

LANGEN (dpa). Die Deutsche Flugsicherung (DFS) ordnet ab Mittwochfrüh ein Flugverbot über weiten Teilen Norddeutschlands wegen der Aschewolke aus Island an.

Ab Mittwochmorgen werde der Luftraum in Teilen gesperrt. In Bremen dürfen ab 5 Uhr, in Hamburg ab 6 Uhr keine Flugzeuge starten und landen, wie ein Sprecher der Behörde im hessischen Langen am Dienstagabend der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Die Situation für die Flughäfen in Hannover und Berlin blieb am Abend zunächst unklar. Auch andere Airports waren zunächst nicht betroffen.

Wie lange der Luftraum gesperrt bleibt und wie viele Flüge und Passagiere betroffen sein werden, stand zunächst nicht fest.

Der Ausbruch des Vulkans Grimsvötn und seine Folgen wecken Erinnerungen an das Chaos im europäischen Luftverkehr im Frühjahr 2010. Damals fielen etwa 100.000 Flüge aus, mehr als 10 Millionen Passagiere konnten nicht reisen wie geplant.

Topics
Schlagworte
Reise (2309)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »