Ärzte Zeitung online, 31.07.2011

Ätna spuckt 500 Meter hohe Lavafontänen

CATANIA (dpa). Der Ätna auf Sizilien ist erneut ausgebrochen und hat einen Lavastrom und Aschewolken ausgespuckt.

Wie italienische Medien berichteten, stieß der Vulkan in der Nacht zu Sonntag bis zu 500 Meter hohe Lavafontänen aus, die sich dann vom Osthang des Berges in das unbewohnte Tal Valle del Bove ergossen.

Der nahe Flughafen von Catania wurde nicht geschlossen. Der Wind habe die für den Luftverkehr gefährlichen Aschewolken nach Osten abgedrängt.

Es sei die dritte Eruption des Vulkans in diesem Juli, hieß es. Der Ätna ist mit etwa 3350 Metern der höchste noch aktive Vulkan in Europa.

Topics
Schlagworte
Reise (2245)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »