Ärzte Zeitung online, 15.10.2011

Fluten in Thailand erreichen Bangkoks Zentrum

In Bangkok herrscht Alarmstufe Rot: Die Fluten haben nun auch das Zentrum von Thailands Hauptstadt erreicht. Aber das Schlimmste steht den Menschen noch bevor.

BANGKOK (dpa). Die Fluten nach heftigen Monsunregen sind durch das Zentrum von Thailands Hauptstadt Bangkok gerauscht. Am 15. Oktober waren Teile der Innenstadt bis zu 2,30 Meter hoch überschwemmt, berichtete das staatliche Fernsehen NBT.

In der Millionenstadt herrscht weiter die höchste Alarmstufe. Die große Katastrophe steht vielleicht noch bevor.

Bislang fast 300 Tote

Die Zahl der Todesopfer im gesamten Land steigt weiter: Bislang seien 297 Menschen bei den schweren Unwettern ums Leben gekommen, teilten die Behörden mit.

Thailands Präsidentin Yingluck Shinawatra versicherte erneut, dass Bangkoks Zentrum gut gegen die Fluten gerüstet sei: "Die Hochwasserschutzwände sind nun eingerichtet", sagte sie in einer Radioansprache.

Die Schutzdämme aus Sandsäcken sollten von 2,50 Metern auf drei Meter erhöht werden - das ordnete Bangkoks Gouverneur Sukhumphand Paribatra an.

Fluten aus dem Norden werden ab Sonntag erwartet

Doch die wirklich großen Überschwemmungen könnten erst noch kommen: Die Fluten aus dem Norden des Landes werden von Sonntag an bis Dienstag erwartet. Regenfälle könnten die Situation zudem weiter verschlimmern.

Bangkoks Gouverneur hatte deshalb Warnungen für 27 Gemeinden am östlichen Randgebiet der Hauptstadt ausgegeben. Die Menschen müssten sich darauf einstellen, ihre Häuser zu verlassen.

Viele Einwohner der Metropole haben sich gegen die Fluten in den vergangenen Tagen gerüstet, indem sie Vorräte von Sandsäcken, Nudeln und Reis anlegten. In den Läden waren viele Regale leer. Auch Wasser war nur noch schwer zu bekommen.

Der Plan der Regierung ist, das Wasser sobald wie möglich in den Golf von Thailand hinauszuleiten. In einigen nördlichen Provinzen des Landes gingen die Fluten aber wieder zurück. Beliebte Touristenziele wie Chiang Mai waren wieder weitgehend trocken.

Bei den bislang schwersten Überschwemmungen seit 1995 sind in Thailand Schäden von mehr als 1,9 Milliarden Euro angerichtet worden. Insgesamt sind mehr als 2,3 Millionen Menschen betroffen. Auch Thailands Nachbarländer Kambodscha, Laos und Vietnam sind betroffen. Insgesamt wurden in den reißenden Fluten mehr als 550 Menschen getötet.

Topics
Schlagworte
Reise (2308)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »