Ärzte Zeitung online, 23.11.2011

Magen-Darm-Grippe auf Kreuzfahrtschiff in Rio

RIO DE JANEIRO (dpa). Auf einem Kreuzfahrtschiff der Holland-America-Linie sind auf einer Südamerika-Tour rund 80 Passagiere an einem Magen-Darm-Infekt erkrankt. Die "MS Veendam" liegt derzeit in Rio de Janeiro.

Die brasilianische Gesundheitsbehörde Anvisa kontrolliere die Wasser- und Lebensmittelqualität an Bord des Schiffes, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur "Agência Brasil" am Abend des 22. Novembers.

Auf dem Schiff war Medienberichten zufolge in den vergangenen Tagen eine US-Amerikanerin gestorben. Allerdings soll ihr Tod nicht mit dem Magen-Darm-Infekt zusammenhängen. Die 61-Jährige habe Herzproblemen gehabt, hieß es.

Das Schiff mit einer Kapazität für 1350 Passagiere und 580 Crew-Mitglieder war am 16. Oktober in New York ausgelaufen und machte unter anderem in Valparaiso (Chile), Buenos Aires (Argentinien) und Montevideo (Uruguay) Station, bevor es in Rio anlegte.

Der Kreuzliner muss nach Angaben der Behörden je nach Ausgang der Gesundheitskontrolle mit einer temporären Auslaufsperre und einer Strafe rechnen. Die Holland-America-Linie gehört zur US-Carnival-Gruppe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »