Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Neuseeland: Matsch-Party endet in der Klinik

WELLINGTON (dpa). Eine Freiluft-Silvesterparty ist in Neuseeland durch heftigen Regen zu einem folgenreichen Matschfest geworden.

Dutzende Besucher des Coromandel-Musikfestivals bei Whitianga rutschten aus und brachen oder verstauchten sich Knochen.

Weil die Patienten völlig verdreckt im Krankenhaus ankamen, spritzten Pfleger sie vor der Tür erst einmal mit dem Schlauch ab, berichtete die Zeitung "Herald on Sunday" am Neujahrstag.

"Viele waren so verschmutzt, dass man erst gar nicht sehen konnte, was ihnen fehlte", berichtete die Direktorin im Thames-Krankenhaus, Ruth Large, der Zeitung.

"Der Matsch verteilte sich auch in den Fluren, das war ziemlich gefährlich - deshalb haben wir beschlossen, die Leute auf dem Parkplatz erst abzuspritzen." Viele der 12 500 Partygänger waren im Schlamm ausgerutscht.

"Wir hatten zwei gebrochene Knöchel, sowie gebrochene Arme, Schultern, und ein Becken, und dazu jede Menge Beulen und Hautabschürfungen", sagte Large.

Topics
Schlagworte
Reise (2187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »