Ärzte Zeitung, 20.10.2012

Indien

Neue Regelung für Tiger-Reservate

Das höchste Gericht in Indien hat sein Touristenverbot in den Tiger-Reservaten des Landes gelockert. Besucher dürften wieder in mindestens 20 Prozent der speziellen Schutzzonen vordringen, entschieden die Richter in Neu Delhi.

Die mehr als 40 Tiger-Nationalparks in Indien bestehen zumeist aus einer Pufferzone und einem Herzstück, in dem die Raubtiere ihre Jungen zur Welt bringen. Dort war der Besuch im Juli eingeschränkt worden, um die Tiere besser zu schützen.

Nun bat das Umweltministerium um eine Aufhebung des Verbots, weil der Tourismus und die Wirtschaft darunter litten.

Zu den betroffenen Einrichtungen gehört auch der Kanha-Nationalpark in Madhya Pradesh, wo es nicht nur Tiger zu bewundern gibt, sondern auch Leoparden und Hyänen. (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Reise (2326)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »