Ärzte Zeitung online, 20.02.2018

Thailand

Giftige Quallen als Reise-Risiko

BANGKOK. Quallen-Alarm an einem von Thailands beliebten Stränden: Nach Kontakt mit der giftigen Portugiesische Galeere (Physalia physalis) mussten im Urlauberort Samila im Süden des Landes 23 Touristen mit quälenden starken Schmerzen, Rötungen der Haut und teils auch Atemnot in Krankenhäuser gebracht werden.

Die Quallenart besteht aus einer ganzen Kolonie voneinander abhängiger Polypen. Sie ist im verhältnismäßig warmen Wasser gerade weit verbreitet. Ihr Gift kann kleinere Fische töten, Menschen aber nicht.

Inzwischen wurde das Schwimmen im Meer an dem Strand verboten. Die verletzten Urlauber – alle Thailänder – konnten die Kliniken bereits wieder verlassen. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »