Ärzte Zeitung online, 20.02.2018

Thailand

Giftige Quallen als Reise-Risiko

BANGKOK. Quallen-Alarm an einem von Thailands beliebten Stränden: Nach Kontakt mit der giftigen Portugiesische Galeere (Physalia physalis) mussten im Urlauberort Samila im Süden des Landes 23 Touristen mit quälenden starken Schmerzen, Rötungen der Haut und teils auch Atemnot in Krankenhäuser gebracht werden.

Die Quallenart besteht aus einer ganzen Kolonie voneinander abhängiger Polypen. Sie ist im verhältnismäßig warmen Wasser gerade weit verbreitet. Ihr Gift kann kleinere Fische töten, Menschen aber nicht.

Inzwischen wurde das Schwimmen im Meer an dem Strand verboten. Die verletzten Urlauber – alle Thailänder – konnten die Kliniken bereits wieder verlassen. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »