Ärzte Zeitung, 29.04.2004

TIP

Roter-Hund-Gefahr für Warmduscher

Europäer, die in heißere Weltgegenden reisen, leiden dort öfter unter Hitzepickeln, die mitunter auch Milaria, Dermatitis hidrotica oder "roter Hund" genannt werden.

Sie entstehen durch eine Verstopfung der Schweißdrüsenausgänge bei starkem Schwitzen und imponieren als rote, brennende und oft stark juckende Papeln oder Bläschen. Darauf kann man Tropenreisende in der Beratung vor der Reise hinweisen und ihnen ein paar Tips mitgeben.

So empfiehlt Dr. Bernd Zieger vom Institut für Tropen- und Reisemedizin am Klinikum Dresden-Friedrichstadt, die betroffenen Körperregionen regelmäßig mit kaltem oder allenfalls lauwarmem Wasser abzuduschen, um die Schweißneigung zu reduzieren und die Hautoberfläche zu reinigen. Eng anliegende Kleidung sollte vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »