Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Diphtherie in Rußland

NEU-ISENBURG (eb). Seit Jahresbeginn wurden in Rußland in der Großstadt Chelyabinsk im Süden des Urals über 35 Diphtherie-Erkrankungen registriert, meldet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Ein Kind ist gestorben.

Die Experten empfehlen deshalb, in der reisemedizinischen Beratung bei Rußland-Urlaubern den Impfstatus zu überprüfen und eventuell die Impfung aufzufrischen.

Die große Epidemie in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) liege schon länger als zehn Jahre zurück, ebenso wie die damit verbundenen Impfkampagnen, heißt es beim CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »