Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Masernausbruch in England

Reisende nach Mittelengland brauchen Impfung

MÜNCHEN (ddp). Reisende mit Ziel Mittelengland sollten unbedingt an einen Masern-Impfschutz denken.

In Nottingham und Derby seien 50 Kinder an Masern erkrankt, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands am Freitag in München mit. Drei Kinder kamen wegen Komplikationen in Krankenhäuser. Nach Angaben der Behörden vor Ort sei dies die größte Zahl an Infektionen, die in den vergangenen zehn Jahren registriert wurde.

Grund für der Masernausbruch sind offenbar sinkende Impfquoten. "Urlauber, die in die betroffenen Regionen nach England reisen, sollten unbedingt geimpft sein", betonte Verbandspräsident Wolfram Hartmann. Die Impfungsraten bei Kindern in Deutschland ließen deutlich zu wünschen übrig.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erhalten nur 80 Prozent aller Kinder in Deutschland die erste Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). Bei der Schuleingangsuntersuchung wiesen im Jahr 2003 nur 35 Prozent der Kinder eine zweite MMR-Impfung auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »