Ärzte Zeitung, 01.07.2004

TIP

Bei Schlangenbiß nicht saugen! Besser kühlen

Auch wenn es hierzulande nicht besonders viele Giftschlangen gibt, sollte man wissen, was bei einem Schlangenbiß zu tun ist. Und zwar lautet die Devise für diesen Fall: kühlen, ruhigstellen, hochlagern und den schnellen Transport ins Krankenhaus veranlassen.

"Entgegen der ubiquitären Auffassung sollte die Bißwunde weder abgebunden noch ausgesaugt werden", rät Dr. Norbert J. Neumann von der Universitäts-Hautklinik in Düsseldorf.

Auch sollten Sie die Finger vom Inzisionsbesteck lassen, da es durch diese Maßnahme zu einer massiven Gifteinschwemmung kommen kann. Antiseren sollten wegen vieler Nebenwirkungen erst verwendet werden, wenn es zu massiven Schwellungen, Erbrechen, Kreislaufstörungen, Gerinnungsstörungen oder neuro- oder kardiotoxischer Symptomatik kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »