Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Mückenschutz ist jetzt in Kanada und USA wichtig

DÜSSELDORF (eb). Reisende in die USA und nach Kanada sollten derzeit unbedingt mit einem effektiven Mückenschutz ausgestattet sein. Das empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Vor allem in den nächsten Wochen, noch bis einschließlich Oktober, wird dort verstärkt das West-Nil- Virus von Stechmücken übertragen.

Das West-Nil-Fieber ist eine grippeähnliche Viruserkrankung, die zu schweren Verläufen führen kann. Aus den USA wurden bis Mitte August bereits 689 Erkrankungen gemeldet. 20 Patienten sind gestorben. In der kanadischen Provinz Ontario erkrankte in diesem Jahr erstmals Mitte August eine 45jährige Frau an einer Hirnentzündung, nachdem sie von einer Mücke mit dem Virus infiziert worden war.

"Da es gegen das West-Nil-Fieber keine Impfung gibt, ist der Schutz vor Mückenstichen die einzig wirkungsvolle Vorsorgemaßnahme", erläutert Dr. Burkhard Rieke vom CRM. Lotionen, Gels oder Sprays mit den Inhaltsstoffen Bayrepel® oder DEET haben sich als besonders wirkungsvoll erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »