Ärzte Zeitung, 28.09.2004

Puumula-Virus breitet sich in Österreich aus

WIEN (ug). Schon 39 Menschen haben sich in diesem Jahr in Österreich mit dem Puumula-Virus, einem Hanta-Virus, infiziert, vor allem in der Steiermark und in Kärnten.

In den Jahren zuvor sind pro Jahr nur sieben bis 16 Infektionen gemeldet worden. Da die Infektionen im Herbst besonders häufig sind, rechnet Dr. Stephan Aberle vom Institut für Virologie in Wien mit bis zu 80 Infizierten in diesem Jahr ("Ärztewoche" 31, 2004, 4).

Das Puumula-Virus wird von Rötelmäusen mit Harn, Kot und Speichel ausgeschieden. Menschen stecken sich durch Aerosol-Inhalation von getrockneten Exkrementen an. Die Infektion beginnt abrupt mit hohem Fieber und kann zu akutem Nierenversagen führen. Eine Impfung gibt es nicht. Die Therapie ist rein symptomatisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »