Ärzte Zeitung, 07.12.2004

West-Nil-Fieber: Dritter Patient in Deutschland

NEU-ISENBURG (Smi). Eine 77jährige Frau aus Weimar ist der dritte Patient aus Deutschland, der während eines USA-Besuchs an West-Nil-Fieber erkrankt ist. Das meldet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Die Thüringerin sei in Kalifornien an einer akuten Enzephalitis erkrankt und dort stationär behandelt worden. Nach ihrer Rückkehr wurde sie aufgrund einer cerebralen Restsymptomatik in Weimar weiterbetreut. Dabei ließen sich spezifische Antikörper im Serum und im Liquor nachweisen. Inzwischen habe sich der Zustand der Patientin jedoch weitgehend gebessert.

Im vergangenen Jahr waren ein 77jähriger Mann aus Niedersachsen und eine 51jährige Frau aus Bayern nach einem USA-Aufenthalten am West-Nil-Fieber erkrankt. Die Düsseldorfer Reisemediziner raten vor allem älteren Reisenden, sich vor nachtaktiven Überträgermücken zu schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »