Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Warnung vor Meningitis in ganz China

NEU-ISENBURG (ug). In China gibt es eine Serie von Meningitis-C-Infektionen. Im Januar haben die chinesischen Gesundheitsbehörden 258 Infizierte registriert. Das sind 94 Infizierte mehr als im Januar 2004. Mindestens 16 Patienten sind letzten Monat gestorben, meldet BBC online. Besonders betroffen ist die zentralchinesische Provinz Anhui: Hier sind allein acht Infizierte gestorben. Doch in ganz China sei die Meningitis häufig außer in Tibet, auf der Insel Hainan und in der Provinz Fujian.

Am Mittwoch feiern die Chinesen das Neujahrsfest. Um diese Zeit sind tausende von Menschen im Land unterwegs, um zu feiern. Das Gesundheitsministerium warnt, in Menschenmassen sei die Übertragung von Meningokokken besonders leicht möglich. Touristen, die zu den Feierlichkeiten nach China reisen, sollten gegen Meningitis geimpft sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »