Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Warnung vor Meningitis in ganz China

NEU-ISENBURG (ug). In China gibt es eine Serie von Meningitis-C-Infektionen. Im Januar haben die chinesischen Gesundheitsbehörden 258 Infizierte registriert. Das sind 94 Infizierte mehr als im Januar 2004. Mindestens 16 Patienten sind letzten Monat gestorben, meldet BBC online. Besonders betroffen ist die zentralchinesische Provinz Anhui: Hier sind allein acht Infizierte gestorben. Doch in ganz China sei die Meningitis häufig außer in Tibet, auf der Insel Hainan und in der Provinz Fujian.

Am Mittwoch feiern die Chinesen das Neujahrsfest. Um diese Zeit sind tausende von Menschen im Land unterwegs, um zu feiern. Das Gesundheitsministerium warnt, in Menschenmassen sei die Übertragung von Meningokokken besonders leicht möglich. Touristen, die zu den Feierlichkeiten nach China reisen, sollten gegen Meningitis geimpft sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »