Ärzte Zeitung, 15.03.2005

Tollwut-Impfung ist sinnvoll für Tropenreisende

BERLIN (ug). Reisende in tropische und subtropische Länder müssen intensiver als bisher über Tollwut aufgeklärt und häufiger als bisher geimpft werden.

Darin waren sich die Experten einig auf dem 6. Forum "Reisen und Gesundheit", das das Centrum für Reisemedizin, das Auswärtige Amt und das Berliner Institut für Tropenmedizin auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin veranstaltet haben.

Die präexpositionelle Impfung sei der sicherste Schutz. Prinzipiell ist jeder Fernreisende gefährdet. Außerdem kann nach Bissen von möglicherweise tollwütigen Tieren in den Tropen oft nicht adäquat behandelt werden.

Bisher wird die präexpositionelle Impfung meist nur bei Langzeitaufenthalten oder bei vorhersehbarem Umgang mit Tieren erwogen. Doch die Indikation müsse großzügiger gestellt werden. Auch wer viele kurze Reisen in die Tropen mache, solle geimpft sein.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Tollwut - ein wichtiges Thema in der reisemedizinischen Beratung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »