Ärzte Zeitung, 17.03.2005

Für die Beratung von Abenteuerreisenden braucht man Zeit

"Abenteuerreisen - oder besser Reisen unter erschwerten Bedingungen - haben ihren besonderen Reiz." Dr. Reinhard Krippner vom Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes hat selbst viel Erfahrung mit solchen Reisen. Doch gerade Abenteuerreisen müssen gut vorbereitet werden, was gesundheitliche Risiken angeht.

Reisemedizinische Beratung von Trekkern ist aber schwierig. Denn es gibt nicht nur Malaria und andere Infektionen zu bedenken, sondern auch Erkrankungen durch das Klima - auf ein und derselben Reise können etwa Hitzekollaps, Unterkühlung und Erfrierungen Risiken sein -, Höhe und Tiere wie Gifttiere.

Für die Beratung von Trekkern sollte man sich Zeit nehmen, riet Krippner auf dem 6. Forum "Reisen und Gesundheit" in Berlin. Das Wichtigste sei, daß die Reisenden wenigstens grob eine Reiseroute planen, an der man die reisemedizinische Beratung ausrichten kann. Trekker brauchen einen maximalen Schutz durch Impfungen - und auch eine Reisekranken- und Rückholversicherung. (ug)

Lesen Sie dazu auch:
Reisemedizin mal ganz praktisch
"In den Tropen sollte man nicht den Teller auskratzen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »