Ärzte Zeitung, 30.03.2005

120 Tote durch Marburg-Fieber

GENF/JOHANNESBURG (dpa). Das Marburg-Fieber in Angola breitet sich nach Angaben südafrikanischer Behörden weiter aus. Mehr als 120 Menschen seien seit Oktober in der südwestafrikanischen Republik daran gestorben.

Damit könnte dies bald der größte jemals registrierte Ausbruch der Krankheit sein, hieß es. Südafrikas Fernsehstationen warnten über Ostern vor Reisen nach Angola.

Laut WHO sind drei Viertel der Opfer Kinder unter fünf Jahren. Das Virus wurde 1967 nach Erkrankungen bei Labormitarbeitern in Marburg, Frankfurt am Main und Belgrad identifiziert. Ursprung der Erreger waren aus Uganda importierte Affen. Das dauerhafte Reservoir der Viren in Afrika ist unbekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »