Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.04.2005

Erste Infektion mit Noroviren auf Flugreise

NEU-ISENBURG (Smi). Erstmals ist jetzt ein Ausbruch von Gastroenteritiden mit Noroviren während eines Fluges dokumentiert worden. In der Reisemedizin waren solche Ausbrüche bislang nur auf Kreuzfahrtschiffen bekannt geworden.

Marc-Alain Widdowson von den Centers for Disease Control (CDC) in Atlanta hat die Vorfälle während eines Flugs von London nach Philadelphia im Dezember 2002 dokumentiert (JAMA 293, 2005, 1859). Damals waren acht Crew-Mitglieder an Durchfall und/oder Erbrechen erkrankt. Stuhlproben ergaben eine Infektion mit Noroviren.

Daraufhin wurden die 191 Passagiere des Flugs per Fragebogen nach ähnlichen Beschwerden befragt. Von den 93 Passagieren, die antworteten, berichteten acht von Gastroenteritiden direkt nach dem Flug, sechs von Beschwerden 18 bis 60 Stunden nach ihrer Ankunft. Obwohl die Toiletten als sauber beschrieben wurden, vermuten die Mediziner, daß sich die Passagieren dort infiziert haben.

Noroviren, früher als Norwalk-ähnliche Viren bezeichnet, gehören in Deutschland zu den häufigsten Erregern von Gastroenteritiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »